Wann sind Studierende versichert?

Durch Anklicken dieses Videos ändern Sie den Kontext dieser Seiten.

Versicherte in Hochschulen

Das Bild zeigt Studierende vor einem Rechner

716.000 Studierende (Stand WS 2014/2015) an staatlichen und privaten Hochschulen sind bei uns in NRW versichert.

Nur eingeschriebene (immatrikulierte) Studierende sind gesetzlich unfallversichert. Gasthörer sind mangels Immatrikulation als Studierende nicht versichert.

Versicherungsschutz besteht bei allen studienbezogenen Tätigkeiten, die im organisatorischen Verantwortungsbereich der Hochschule liegen. Dazu gehören nicht nur der Besuch von Vorlesungen, Seminaren oder Übungen, sondern auch die Beteiligung an studentischer Selbstverwaltung, der Besuch der Universitätsbibliothek oder auch Exkursionen. Ist die besondere Eignung zur Aufnahme eines Hochschulstudiums durch Aufnahmeprüfung und Eignungstest (z.B. Sporteignungsprüfung) gemäß Prüfungsordnung der Hochschule nachzuweisen, stellt sie also Einschreibungsvoraussetzung dar, so ist auch die Teilnahme daran gesetzlich unfallversichert. 

Auch die unmittelbaren studienbezogenen Wege sind versichert. Bereits der Weg zur Immatrikulation ist geschützt und bei der der Exmatrikulation noch der Weg nach Hause. Nicht versichert sind demgegenüber die Anfertigung einer Diplomarbeit außerhalb des organisatorischen Verantwortungsbereiches der Hochschule, private Studienfahrten oder das Nachbereiten einer Vorlesung in den eigenen vier Wänden und der private Besuch von Berufs bzw. Jobeinsteigermessen sowie Vorbereitungskurse auf das Studium vor der Immatrikulation. 

Eine Broschüre zum Versicherungsschutz der in der Hochschule tätigen Personenkreise können Sie hier herunterladen.
Sie können die Broschüre auch bei uns bestellen. Sie finden die Bestellmöglichkeit auf unseren Seiten unter Medien, Regeln und Schriften, Informationen oder geben Sie den Webcode 333 ein. Die Bestellnummer ist die GUV SI 8083.

Eine Broschüre zum Versicherungsschutz im Ausland können Sie hier herunterladen.
Diese Broschüre können Sie auch bei uns bestellen. Sie finden die Bestellmöglichkeit auf unseren Seiten unter Medien, Broschüren.

 

Kinderuni

Nehmen Kinder und Jugendliche (in Ferienzeiten oder an Wochenenden) an Veranstaltungen einer Hochschule, wie z.B. der Kinderuni teil, so ist in der Regel kein Versicherungsschutz gegeben, da sie nicht wie Studentinnen und Studenten bei der Hochschule immatrikuliert (eingeschrieben) sind. In Ausnahmefällen kann jedoch ein Versicherungsschutz als Kindergartenkind oder als Schülerin/Schüler bestehen, wenn es sich entweder um eine offizielle Veranstaltung der besuchten Kindertageseinrichtung oder der regulären Schule handelt. Dies ist gegeben, wenn sich der Besuch der Kinderuni im organisatorischen Verantwortungsbereich der Kindertageseinrichtung bzw. der Schule hält, diese Einrichtungen also die Veranstaltungen planen, organisieren, durchführen und betreuen.

Im Grundsatz ist es allgemein anerkannt, dass auch der von den Hochschulen angebotene studentische Hochschulsport unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht. In der Praxis gab es folglich nur wenige Fallkonstellationen, die streitig waren. Einige dieser Fälle hat das Bundessozialgericht (BSG) nun geklärt, gleichzeitig aber andere – bislang unstreitige – Fälle anders beurteilt als die UK NRW (Urteile vom 04.12.2014 – Az.: B 2 U 10/13 R, B 2 U 13/13 R und B 2 U 14/13 R).Die Teilnahme am Hochschulsport ist gesetzlich unfallversichert, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

1. Zulassung der Studierenden durch die Hochschule
Insoweit ist eine förmliche Einschreibung (Immatrikulation) an der Hochschule zwingende Voraussetzung für die Begründung eines Unfallversicherungsschutzes.

2. Studienbezogenheit der unfallbringenden Verrichtung
Die Aus- und Fortbildung an einer Hochschule beschränkt sich nicht nur auf die Teilnahme an studienfachbezogenen Veranstaltungen, sondern umfasst auch die Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen der Hochschule unter den Gesichtspunkten „gesundheitliche Ausgleichsfunktion“und „soziale Integration“.

3. Tätigkeitsausübung im organisatorischen Verantwortungsbereich der Hochschule
Es muss ein unmittelbarer räumlicher oder zeitlicher Zusammenhang der Verrichtung zum Unfallzeitpunkt mit dem Hochschulbesuch gegeben sein.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Leisten Studierende ein Praktikum – unabhängig davon, ob es in der Studienordnung vorgesehen ist oder nicht – so sind sie auch für diese Zeit unfallversichert. Allerdings ändert sich im Regelfall die Zuständigkeit des Unfallversicherungsträgers. Zuständig ist für die Zeit des Praktikums der Unfallversicherungsträger des Praktikumsbetriebes. Hochschulpraktika während des „Dualen Studiums“ sind regelmäßig über den Unfallversicherungsträger des Praktikumsbetriebes versichert. Während der Studienzeiten besteht Versicherungsschutz über die Hochschule bei der Unfallkasse NRW.

Nehmen Kinder und Jugendliche (in Ferienzeiten oder an Wochenenden) an Veranstaltungen einer Hochschule, wie z.B. der Kinderuni teil, so ist in der Regel kein Versicherungsschutz gegeben, da sie nicht wie Studentinnen und Studenten bei der Hochschule immatrikuliert (eingeschrieben) sind. In Ausnahmefällen kann jedoch ein Versicherungsschutz als Kindergartenkind oder als Schülerin/Schüler bestehen, wenn es sich entweder um eine offizielle Veranstaltung der besuchten Kindertageseinrichtung oder der regulären Schule handelt. Dies ist gegeben, wenn sich der Besuch der Kinderuni im organisatorischen Verantwortungsbereich der Kindertageseinrichtung bzw. der Schule hält, diese Einrichtungen also die Veranstaltungen planen, organisieren, durchführen und betreuen.