Wer ist versichert?

Menschen, die sich in Gefahrensituationenfür andere einsetzen, z. B. andere aus Lebensgefahr retten, sind gesetzlich bei uns unfallversichert.

Dieser Versicherungsschutz ist im Sozialgesetzbuch VII verankert und besteht ohne Anmeldung oder Beitragszahlung der Versicherten. Die Kosten tragen die Gemeinden, Städte und das Land.

Unfallversichert sind

  • Personen in 1-Euro Jobs;
  • nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen;
  • ehrenamtlich Tätige (z.B. Wahlhelfer, kommunale Mandatsträger, Schülerlotsen, Behinderten-, Ausländer- und Seniorenbeiräte);
  • Behinderte in Behindertenwerkstätten
  • Personen, die in Hilfeleistungsunternehmen oder im Zivilschutz tätig sind;
  • Personen, die von einem unserer Mitgliedsunternehmen (Körperschaft, Anstalt oder Stiftung des öffentlichen Rechts) zur Unterstützung einer Diensthandlung herangezogen werden;
  • Öffentlich geförderter Wohnungsbau: Grundsätzlich fallen Bauarbeiten ihrer Art nach in den Zuständigkeitsbereich der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau). Die Unfallkasse NRW ist jedoch für Personen zuständig, die dabei im Rahmen der Selbsthilfe tätig sind; dies sind der Bauherr selbst, seine Angehörigen sowie andere, die unentgeltlich oder auf Gegenseitigkeit im Rahmen einer Baumaßnahme tätig werden. Versicherungsschutz besteht wenn das Bauvorhaben eine Förderung des Landes NRW i.S.d. Wohnungsbaugesetz bzw. des Wohnraumförderungsgesetzes erhält, eine Eigenleistung in Form der Selbsthilfe erbracht wird, deren Wert mindestens 1,5 % der Baukosten beträgt und das Familienheim oder der Wohnraum nach Fertigstellung vom Bauherrn und seiner Familie oder einem Angehörigen des Bauherrn und dessen Familie oder anderen Haushaltsangehörigen im Sinne des Wohnraumförderungsgesetzes bewohnt wird.
  • Bauhelfer bei kurzen, nicht gewerbsmäßigen Bauarbeiten: Grundsätzlich fallen Bauarbeiten ihrer Art nach in den Zuständigkeitsbereich der BG Bau. Die Unfallkasse NRW ist jedoch zuständig für kurze, nicht gewerbsmäßige Bauarbeiten, d.h. Arbeiten, die einen zeitlichen Umfang von insgesamt nicht mehr als 40 Helferstunden besitzen (Wird die Stundenzahl überschritten, so ist für das gesamte Bauvorhaben die Zuständigkeit der BG Bau gegeben). Es handelt sich hierbei um typische Renovierungsarbeiten (Bad fliesen, Dach neu decken, Fassade streichen, Wohnräume tapezieren, Gartentor reparieren, etc.). Versichert sind dabei die Helfer, wenn sie ihre Tätigkeit für den Bauherrn arbeitnehmerähnlich (wie ein Arbeitnehmer) ausführen. Werden Verwandte, Freunde, Nachbarn und Arbeitskollegen am Bauvorhaben tätig, so entscheiden Art, Umfang, Zeitdauer der Mithilfe sowie die Stärke der persönlichen, familiären, freundschaftlichen Bindung darüber, ob ein Versicherungsschutz im Einzelfall anzuerkennen ist. Eine Arbeitnehmerähnlichkeit und damit ein Versicherungsschutz besteht nur dann, soweit die Tätigkeit des einzelnen Helfers über das hinausgeht, was aufgrund starker persönlicher/familiärer/freundschaftlicher Bindungen als selbstverständliche Gefälligkeitsleistung anzusehen ist. Der Bauherr und sein(e) Ehegatte/in haben die Möglichkeit einen freiwilligen Versicherungsschutz bei der BG Bau zu begründen. Personen, die wie selbständige Unternehmer (unternehmerähnlich) bei privaten Bauvorhaben tätig werden, sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Beispiel:. Ein mit dem Bauherrn befreundeter Fensterbauer übernimmt die Planung und Durchführung des Einbaues aller Fenster und beschafft das Material. Hier ist von einer unversicherten unternehmerähnlichen Tätigkeit auszugehen.

    Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Merkblatt:
    Merkblatt Bauarbeiten

    Darüber hinaus ist versichert

  • wer bei Unglücksfällen oder Gefahr, z. B. Bränden oder bei der Gefahr des Ertrinkens, Hilfe leistet;
  • wer sich bei der Verfolgung oder Festnahme eines Straftäters einsetzt, also z. B. versucht, einen Einbrecher festzuhalten;
  • wer sich zum Schutz eines Angegriffenen einsetzt;

  • Personen, die Blut oder körpereigene Organe, Organteile oder Gewebe spenden, soweit die Einrichtung, die den Eingriff durchführt, Mitglied der Unfallkasse NRW ist. 

 

Hilfeleistende erhalten "Mehrleistungen" zu den gesetzlichen Leistungen.