Schlafen in der Kindertagespflege

Warum ist das Thema wichtig?

  • Die Schlafsituation gehört zum Alltag in der Kindertagespflege.
  • Kinder sind während des Schlafens bei der Kindertagespflegeperson in der Regel unbeobachtet.
  • Der Schlafplatz muss sicher gestaltet sein.
  • Schlaf- und Sitzgelegenheiten sind die am häufigsten genannten Gründe für Unfälle in der Altersgruppe der Ein-bis Zweijährigen.

Twins in crib, twin baby boy and girl - together
Foto: Natallia/stock.adobe.com

Welche Gefährdungen sind möglich?

  • Stürze (z. B. aus dem Bett)
  • Quetschen/Klemmen (z. B. an Türen, Schranktüren, Schubladen)
  • Überhitzung (Raumtemperatur, Schaffell)
  • Ersticken/Aspiration (Decken, Kissen, Baby-Nestchen, Spielzeug, Plastiktüten)
  • Strangulation (Schnüre, Bänder, Kabel)
  • Stromschlag
  • Plötzlicher Kindstod

Handlungsanleitung für die Praxis

  • Der Ruhe- und Schlafraum für die Tageskinder ist gut gelüftet.
  • Die ideale Raumtemperatur zum Schlafen liegt bei 16° bis 18° Celsius.
  • Am Schlafplatz befinden sich keine weichen, voluminösen Materialien (wie Babynestchen, Daunendecken, Schaffell), in denen das Kind mit dem Gesicht versinkt oder ein Wärmestau verursacht werden kann.
  • In unmittelbarer Nähe des Schlafplatzes befinden sich keine losen oder hängenden Stoffe wie z. B. Himmelbetten, Moskitonetze oder Gardinen.
  • Kleinkinder schlafen am sichersten im Schlafsack.
  • Heizkissen und Wärmflaschen gehören nicht in das Kinderbett.
  • Für jedes Tageskind steht eine eigene Schlafgelegenheit zur Verfügung. Dadurch werden Verletzungen durch Tritte oder das Verdecken der Atemwege durch Gegenstände anderer schlafender Kinder vermieden.
  • Der Schlafplatz darf nicht der direkten Sonne oder Zugluft ausgesetzt sein.
  • Babys schlafen sicher in Rückenlage.
  • Die Schlafgelegenheit ist so platziert, dass das Tageskind keine gefährlichen Gegenstände erreichen kann. Dazu gehören Schnüre, Bänder (z. B. Spieluhren, Rollos), Kabel, Steckdosen, Elektrogeräte, kleinteilige Gegenstände, Plastiktüten etc..
  • Auch im Schlafraum befinden sich im Zugriffsbereich des Kindes keine gefährlichen Gegenstände.
  • Nach schlafenden Kindern sollte regelmäßig geschaut werden.
  • Der Schlafplatz ist stabil und weist keine scharfen Ecken und Kanten auf.
  • Ein Kinder- oder Reisebett entspricht der Norm DIN EN 716-1:2017-08. Sicherheitszeichen (z.B. GS-Zeichen) sollten vorhanden sein.
  • Eine rauchfreie Umgebung wird vorausgesetzt.
  • Ebenfalls zu beachten sind folgende Handlungsanleitungen:
    • Fenster und Türen (in Bearbeitung)
    • Elektrische Ausstattung (in Bearbeitung)

Das ist besonders wichtig
Jedem Kind steht eine Schlafgelegenheit zur Verfügung
Schlafgelegenheiten und Schlafräume müssen so gestaltet sein, dass Kinder bei der Benutzung nicht gefährdet sind.

Weiterführende Informationen

Diese Informationen können Sie hier als pdf-Datei herunterladen:
Schlafen in der Kindertagespflege