Sicherheit und Gesundheitsschutz in Denkmälern

Zahlreiche Baudenkmäler werden als Arbeitsstätte, Schule, Kindertageseinrichtung oder Museum genutzt. Vielfach entsprechen die baulichen Gegebenheiten im Baudenkmal nicht dem heutigen Standard für Sicherheit und Gesundheitsschutz.


Foto: timothyjosephthomas/pixabay.com

Bauliche Veränderungen denkmalgeschützter Bereiche sind erlaubnispflichtige Maßnahmen nach Denkmalschutzgesetz (DSchG NRW). Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung sind die notwendigen Maßnahmen für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Baudenkmal zu ermitteln und denkmalverträgliche Lösungen mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde abzustimmen.

Das nachfolgende Flussdiagramm beschreibt den Prozess der Gefährdungsbeurteilung und die Vorgehensweise zur Abstimmung von Denkmalschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz.

Flussdiagramm Vereinbarkeit von Denkmalschutz Sicherheit und Gesundheitsschutz

Ziel ist es, möglichst denkmalgerechte Lösungen für Sicherheit und Gesundheitsschutz der Nutzer von Baudenkmälern (z. B. Beschäftigte, Studentinnen und Studenten, Schülerinnen und Schüler, Kindertagesstättenkinder) zu erreichen.