Pressemitteilungen der Unfallkasse NRW

Macht die Kita Erzieherinnen krank?

Anerkennung für die Teilnahme am Forschungsprojekt STEGE für den Gronauer Kindergarten im städtischen Familienzentrum LUISE
[20.06.2012] Neue Studie der Unfallkasse NRW und der Alice-Salomon-Hochschule, Berlin, zur Gesundheit von Erzieherinnen. Kitas für Teilnahme am Forschungsprojekt belohnt.

Kindertageseinrichtungen sind neben den Familien zur zweiten Säule kindlicher Entwicklungs- und Bildungsförderung geworden. Unter schwierigen Rahmenbedingungen leisten Erzieherinnen und Erzieher täglich wertvolle Bildungs- und Beziehungsarbeit. Dabei gehören sie zu den gesundheitlich stark belasteten Berufsgruppen. Fachkräfte berichten von häufigen Infekten, Rückenschmerzen oder psychischen Beeinträchtigungen bis hin zur völligen emotionalen Erschöpfung, dem Burnout.

In der für Nordrhein-Westfalen repräsentativen Befragung beantworteten über 2500 Fach- und Leitungskräfte Fragen zu ihrer Qualifikation, den Rahmenbedingungen, unter denen sie ihre Arbeit leisten, dem Personalschlüssel und ihrer Teamzusammensetzung und Teamarbeit. Sie gaben Auskunft zu besonders belastenden und besonders unterstützenden Aspekten ihres Arbeitsalltags, zu ihrem gesundheitlichen Befinden, Beschwerden und Krankheiten, ihrer beruflichen Zufriedenheit als auch zu Ausgleichsmöglichkeiten, die sie in ihrer privaten Lebensführung haben.

Jede zehnte Kita in NRW nahm an der Untersuchung teil. Die 100 Einrichtungen, die sich als erste an der Studie beteiligt hatten, wurden nun von der Unfallkasse NRW mit Geldpreisen belohnt. Unter allen teilnehmenden Kitas wurden außerdem zehn weitere Geldpreise verlost.

„Mit der Beantwortung der Fragebögen unterstützen die teilnehmenden Kitas ein erfolgversprechendes Forschungsprojekt, das dazu beiträgt, die Sensibilität für die Belastungen des pädagogischen Personals zu erhöhen, aber auch bedarfsgerechte und qualifizierte Präventionsmaßnahmen daraus abzuleiten“, so Gabriele Pielsticker von der Hauptabteilung Prävention der Unfallkasse NRW.

„Es wird unglaublich viel von Kitas erwartet – nur dürfen wir nicht die Augen vor den Bedingungen verschließen, unter denen dies alles geleistet werden soll. Unter schlechten Rahmenbedingungen leidet nicht nur die pädagogische Arbeit, sondern auch die Gesundheit der Erzieherinnen“, so Prof. Dr. Susanne Viernickel von der Alice Salomon Hochschule Berlin, eine der Projektleiterinnen der Studie. Die Ziele der Studie liegen darin, „Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie es den Erzieherinnen tatsächlich in ihrer Arbeit geht und was gezielt getan werden kann und muss, um ihre Gesundheit zu erhalten und bestenfalls zu stärken“ erläutert Prof. Dr. Anja Voss, die das  Projekt ebenfalls leitet.

Die Erkenntnisse münden in konkrete Empfehlungen für Konzepte zur be-trieblichen Gesundheitsförderung in Kindertageseinrichtungen. Diese werden sowohl Maßnahmen beinhalten, die sich an die einzelne Fachkraft richten, als auch organisations- und managementbezogene Interventionsmöglichkeiten aufzeigen.


Das Forschungsprojekt „STEGE - Strukturqualität und ErzieherInnengesundheit“ wird von Oktober 2010 bis Dezember 2012 unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Viernickel und Prof. Dr. Anja Voss im Auftrag der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen und mit Unterstützung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung an der Alice Salomon Hochschule (ASH) in Berlin durchgeführt.  
Nachstehende Kindertageseinrichtungen wurden aus allen teilnehmenden Kindertageseinrichtungen ermittelt und erhielten folgenden Geldbetrag.

Hier die Kitas mit höchsten Geldbeträgen. Der Link führt Sie zu der regionalen Pressemeldung

1.500 Euro    Kindergarten im städtischen Familienzentrum Luise, Gronau




BU:
von oben nach unten:
Rainer Hülskötter,Fachdienstleiter Jugendarbeit/Jugendförderung der Stadt Gronau, Stefanie Hüls von der Kita, Professorin  Dr. Susanne Viernickel und Professorin. Dr. Anja Voss, beide von der Alice Salomon Hochschule, Gabriele Pielsticker, Unfallkasse NRW und die Leiterin des Kindergartens Ingrid Bergmann-Riemer
1.000 Euro    Städt. Kindergarten Regenbogen, Kreuztal



BU:
vlnr. Anette Meier, Leiterin der Kita, Professorin  Dr. Susanne Viernickel und Garbiele Pielsticker von der Unfallkasse NRW.

700 Euro    DRK-Tageseinrichtung für Kinder, Datteln



BU:
Gabriele Pielsticker, Unfallkasse NRW, Professorin. Dr. Anja Voss,so Edith Welzel, Leiterin des DRK-Kindergartens und  Professorin  Dr. Susanne Viernickel



   500 Euro    Städt. Kindertageseinrichtung Die Sprößlinge, Oelde
   300 Euro    KiTa  An der Gartenstraße, Münster
   200 Euro    Kinderbetreuung im TPH, Herzogenrath
   200 Euro    Ev. Tageseinrichtung für Kinder, Leverkusen
   200 Euro    Städt. Tageseinrichtung für Kinder, Willich
   200 Euro    Tageseinrichtung für Kinder, Hamminkeln
   200 Euro    DRK-Kindertageseinrichtung, Nettetal Hier erhalten Sie diese Pressemeldung als PDF_Datei