Pressemitteilungen der Unfallkasse NRW

Leicht und sichtbar sind die wichtigsten Eigenschaften eines guten Schulranzens

[20.06.2011] Das neue Schuljahr ist noch weit, doch in den Läden stehen schon die neuen Ranzen. Kinder wissen sofort, was sie wollen: Mädchen lieben pinkfarbene Modelle mit Herzen und Prinzessinnen, Jungs greifen zu Motiven aus Raumfahrt oder Formel-I. Irgendwo dazwischen liegen Ranzen mit Ozeanwelten oder Urwaldlooks.
„Der Wunsch der Kinder ist wichtig, einen Tick wichtiger aber ist ein sicherer Ranzen“, sagt Regina Gerdon, Leiterin der Abteilung Schulen bei der Unfallkasse NRW. Die Kriterien dafür sind überschaubar und in zwei Worte gepackt: „leicht“ und „sichtbar“. Doch was sich so einfach anhört, erfüllen sogar teure Markenprodukte nicht immer.
Eltern sollten deshalb auf folgende Kriterien achten:

Leicht:
Der leere Ranzen muss leicht sein. Achten Sie beim Kauf auf die DIN-Nummer 58 124. Ranzen mit diesem Zeichen wiegen leer nicht mehr als 1,2 Kilogramm und haben vier Zentimeter breite, gepolsterte und verstellbare Tragegurte, die nicht auf den Rücken drücken oder in die Schultern schneiden.
Das angehende Schulkind sollte beim Kauf des Ranzens dabei sein und den Ranzen zur Probe aufsetzen. Er muss am Rücken anliegen und sollte nicht zu weit nach unten hängen.

Sichtbar:
Schultaschen nach DIN 58 124 sind großzügig mit Reflex-Flächen ausgestattet. Nach der DIN müssen mindestens 20 Prozent der Vorder- und Seitenflächen fluoreszierend sein (orange oder gelb) und 10 Prozent retro-reflektierend (meist silbrig). Die Kinder werden damit schneller von Autofahrern gesehen.

Vielen Ranzen fehlen gerade diese orangenen oder gelben Flächen. Sind die Ranzen dann auch noch in dunklen Farben gehalten, werden die Kinder von den Autofahrern später gesehen als ihre Klassenkameraden mit DIN-gerechten Schultaschen. Ihr Unfallrisiko ist höher. Unsere Pressemitteilung können Sie hier im pdf-Format herunterladen: Pressemitteilung