Pressemitteilungen der Unfallkasse NRW

Haushalt 2009 verabschiedet und Vorschriftenwerk neu geregelt

Die Vertreterversammlung, das Parlament der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, hat erstmals nach der Fusion einen Gesamthaushalt verabschiedet. Insgesamt werden im nächsten ...

[18.11.2008] Die Vertreterversammlung, das Parlament der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, hat erstmals nach der Fusion einen Gesamthaushalt verabschiedet. Insgesamt werden im nächsten Jahr mehr als 260 Millionen Euro für Rehabilitation, Entschädigung, Prävention und Verwaltung bereitgestellt. „Wir haben mit diesem Haushalt eine solide Grundlage geschaffen, um unsere Aufgaben und Zielvorgaben in der Zukunft zu bewältigen“, berichtete Hans-Gerd von Lennep, Vorsitzender der Vertreterversammlung.
Für Hans-Gerd von Lennep ist der nun verabschiedete Haushalt der erste nach der Fusion, der auch das Ziel langfristiger  Einsparungen vor Augen hat. Schließlich muss sich auch in der Haushaltsplanung der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen niederschlagen, dass die Weichen für die angestrebten Fusionsziele gestellt wurden. „Wir wollen natürlich von den Synergieeffekten profitieren. Langfristig werden nach Abschluss der ersten Fusionsphase Einsparungen bei den Verwaltungs- und Verfahrenskosten in Höhe von 10 Prozent zu erreichen sein“, betont von Lennep. „Für die Kernaufgaben wie Rehabilitation, Entschädigung und Prävention werden wir im nächsten Jahr 212 Millionen Euro haben“, so Josef Micha, Sprecher der Geschäftsführung, er stellte klar, dass dies 75 Prozent des gesamten Haushaltsvolumens seien, die direkt den Versicherten zugute kämen. Alleine für Rehabilitation und Entschädigung werden mehr als 195 Millionen Euro ausgegeben.
Im weiteren Sitzungsverlauf hat die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen die Neuregelung ihres Vorschriftenwerkes beraten. In der bisherigen Übergangsphase behielten die Vorschriften der einzelnen Träger ihre Gültigkeit. Nun werden alle Unfallverhütungsvorschriften zum 31. März 2009 außer Kraft gesetzt und zum 01. April 2009 wieder neu eingesetzt. „Dieses Verfahren ist notwendig geworden, weil die Vorschriften bei den einzelnen Trägern unterschiedlich gehandhabt wurden und nicht für alle Mitgliedsbetriebe galten. Mit dieser Neuregelung wissen Unternehmer und Versicherte ganz genau, welches Vorschriftenwerk gültig ist“, so  Josef Micha.

Die Vertreterversammlung hat darüber hinaus auch die Vorsitzenden für das nächste Jahr neu gewählt. Neue Vorsitzende in 2009 wird Annette Traud aus Münster, sie ist in der Vertreterversammlung für den Bereich der Versicherten gewählt und löst Hans-Gerd von Lennep ab. Neuer stellvertretender Vorsitzender wird Hans Lauf, der in der Vertreterversammlung für den Arbeitgeberbereich gewählt wurde

Diese Presemeldung können Sie hier auch als PDF-Datei downloaden.