Nachrichten der Unfallkasse NRW

Jugendfeuerwehr-Sicherheitspreis verliehen

Wegberger Jugendfeuerwehr ist Spitze

[19.11.2014] Die Jugendfeuerwehr aus Wegberg (Kreis Heinsberg) hat mit ihrem Vorschlag zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes jetzt den 1. Platz beim Jugendfeuerwehr-Sicherheitspreis der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen belegt. Die Jugendlichen können sich über ein Preisgeld von 1.000 Euro freuen. Der Preis wird jedes Jahr an Jugendfeuerwehren verliehen, die sich mit dem Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz auseinandergesetzt haben. Im Laufe des Jahres haben sich die Preisträger zu diesem Thema Gedanken gemacht und als Ergebnis Verbesserungsvorschläge oder Ideen in die Tat umgesetzt und der Unfallkasse NRW zugesandt. Eine Jury hat die eingereichten Vorschläge begutachtet und die ersten drei Preisträger ermittelt.

Johannes Plönes, stellvertretender Geschäftsführer der Unfallkasse NRW, betonte bei der Preisverleihung, die in diesem Jahr in der Veltins-Arena in
Gelsenkirchen stattfand, dass sich die Jugendfeuerwehren dem Thema Sicherheit und Gesundheit mit Kreativität und großem Engagement zugewandt hätten.

Ein weiteres Grußwort richtete der  Vorstandsvorsitzende der Landesjugendfeuerwehr in NRW, Ralf Thier, an die anwesenden Gäste.
Die Sieger aus Wegberg

Die Jugendfeuerwehr Wegberg erhielt den 1. Preis, weil sie anstelle der normalen, aber zu schweren Dummies (Puppen) einen Eigenbau entwickelten, der auch für Jugendliche geeignet ist. Mit ihm können Übungen zur Ersten Hilfe viel einfacher durchgeführt werden. Das Tragen von schweren Lasten ist nun Vergangenheit. So ein Dummy kann für weniger als 20 Euro von jeder Jugendfeuerwehr nachgebaut werden.

Der 2. Platz (500 Euro) ging nach Ostwestfalen. Die Jugendfeuerwehr aus Lügde entwickelte eine Schutzvorrichtung für einen Schlauchaufwickler, die unbeabsichtigte und unkontrollierte Bewegungen der Schlauchkupplung verhindert.


Die Jugendfeuerwehr aus  Lügde


Der 3. Preis wurde zwei Mal vergeben. Jeweils 250 Euro erhielten die Jugendfeuerwehren aus Burscheid und Paderborn.

Die Jugendfeuerwehr Burscheid hat ein „Übungsmodul zum Einbau in einen Mannschaftstransportwagen (MTW)“ entwickelt. Das Modul ermöglicht den Aufbau eines Löschangriffes mit leichten C- und D-Schläuchen. Eine Pumpenattrappe macht den Transport einer Tragkraftspritze überflüssig.


Die Jugendfeuerwehr aus Burscheid freute sich über den dritten Platz

Die Jugendfeuerwehr Paderborn-Stadtmitte hat ein Kurzvideo zum Thema „Sicherheit in der Feuerwehr“ gedreht. Ziel des Videos ist die Verwendung bei Dienstabenden der Feuerwehr und die Vermittlung von Informationen zum  Thema „Sicherheit in der Feuerwehr“.


Jugendfeuerwehr Paderborn


Insgesamt hatten sich neun Jugendfeuerwehren um diesen Preis beworben, sie wurden alle zur Feierstunde in die Veltins-Arena eingeladen. Höhepunkt neben der Preisverleihung war natürlich der Rundgang durch die Veltins-Arena.



Hier sitzen sonst die Fußballstars und Journalisten.
Gelegenheit zu einer "Pressekonferenz"  bei der Stadionführung