Nachrichten der Unfallkasse NRW

Hochschultag der Unfallkasse NRW auf der A+A 2011

[21.10.2011] Einen anregenden fachlichen Austausch zu ihrer Rolle und Bedeutung hinsichtlich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in den Hochschulen pflegten jetzt rund 50 Teilnehmer während des Hochschultages der Unfallkasse NRW auf der A+A. Der Hochschultag fand im Rahmen des 32. Internationalen Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin statt. Aus der selbstständigen Wahrnehmung von Forschung und Lehre resultieren die Arbeitgeberpflichten als Hochschullehrer verbunden mit Ihrer Verantwortung für die sicherheitsgerechte Organisation des Forschungs- und Lehrbetriebs, führte Manfred Lieske, Mitglied der Geschäftsführung der Unfallkasse NRW, während seiner Begrüßung aus. Gerade in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Bereichen, in denen Tätigkeiten u.a. mit Maschinen, Anlagen, Gefahrstoffen, biologischen Arbeitsstoffen und gentechnisch veränderten Organismen ausgeführt werden, gelte es ganz besonders auf den Schutz der Mitarbeitenden und Studierenden zu achten.
Manfred Lieske, Mitglied der Geschäftsführung der Unfallkasse NRW, begrüßte die Teilnehmer der Veranstaltung.

Damit Hochschullehrer Ihren Führungsaufgaben und der damit verbundenen Verantwortung für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz Ihrer Mitarbeitenden und Studierenden effizient nachkommen können, unterstütze die Unfallkasse NRW sie auf vielfältige Art und Weise. Diese Unterstützung erläuterte Dr. Hans-Joachim Grumbach, Leiter der Abteilung Hochschulen bei der Unfallkasse NRW, in seinem Vortrag: "Arbeitsschutz - Eine Aufgabe für Führungskräfte in Hochschulen".
  • Das Arbeits- Gesundheits- und Umweltschutz Managmentsystem der Hochschulen wurde gemeinsam von Hochschulen und der Unfallkasse NRW entwickelt.
  • Die Aufsichtspersonen der Unfallkasse beraten die Hochschulleitungen und die Leitungen Ihrer Fakultäten und Institute zu einer optimierten Ausgestaltung von Aufbau- und Ablauforganisation im Arbeits- und Gesundheitsschutz.
  • Wir beraten vor Ort in enger Zusammenarbeit mit den Fachkräften für Arbeitssicherheit und den Betriebsärzten und bieten vielfältige Informationen und praxisorientierte Lösungsansätze bzw. Handlungsleitfäden zur sicheren Gestaltung von Forschung und Lehre an.
  • In Führungskräfteseminaren speziell für Hochschullehrer, den akademischen Mittelbau und die Leiter von Laboratorien und Werkstätten schulen wir praxisorientiert.
  • Mit unserem zukünftigen Präventionskonzept der sicheren gesunden Hochschule unterstützen wir eine gesundheitsförderliche Organisationsentwicklung der Hochschulen um damit die Arbeits- und Studienbedingungen systematisch Stück für Stück gesünder und noch sicherer zu gestalten.


Dr. Hans-Joachim Grumbach, erläuterte die Unterstützumg der Unfallkasse NRW für die Teilnehmer.

Darüber hinaus betonte Grumbach in seinem Vortrag, das durch das vorgestellte AGU-System erstmals die Aufbauorganisation einer Hochschule in einem Arbeitsschutzmanagementsystem abgebildet ist.
Rüdiger Hofmann, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, hielt einen Vortrag zum Thema: "Kann man Sicherheit verkaufen?".

Rüdiger Hofmann, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, referierte zum Thema: "Kann man Sicherheit verkaufen?". Er erklärte Ansatzpunkte zur Motivation von Studierenden und Beschäftigen zu sicherheitsgerechtem Verhalten.


Das Auditorium der Veranstaltung.

Anschließend konnten sich die Teilnehmer an Infoständen über
  • Informationen und Anregungen zur Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen
  • zur Organisation des Arbeits- und Gesundheitsschutzes an Hochschulen mit Hilfe des Arbeits- Gesundheits- und Umweltschutz Managmentsystems der Hochschulen
  • und zum zukünftigen Arbeitsschwerpunkt, der „sicheren gesunden Hochschule“ mit dem besonderen Schwerpunkt auf die Entwicklung der Hochschulen hin zu Orten des gesunden Lernens, Lehrens und Forschens
informieren. Reger Betrieb herrschte auch am Messestand der Unfallkasse NRW.