Nachrichten der Unfallkasse NRW

Arbeitsminister Guntram Schneider bittet Opfer der Loveparade sich bei der Unfallkasse zu melden

Die schnelle Hilfe für die Opfer der Loverparade war ein Thema des Gesprächs von Arbeitsminister Guntram Schneider (3.v.l.) mit Geschäftsführerin Gabriele Pappai (2.v.l.) und Gerhard Stuhlmann, dem Vorstandsvorsitzenden der Unfallkasse NRW.
[03.09.2010] Heute informierte sich der neue nordrhein-westfälische Minister für Arbeit, Integration und Soziales, Guntram Schneider, bei einem Besuch über die Arbeit der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen.

Ausdrücklich dankte er im Namen des Kabinetts für die Unterstützung der Unfallkasse NRW bei der schnellen Soforthilfe für die Opfer der Loveparade. An die Unfallkasse NRW können sich Angehörige und Verletze der Loveparade wenden, wenn sie Mittel aus dem Hilfsfonds des Landes beantragen möchten. Bei seinem Besuch würdigte der Minister die Unfallkasse NRW für ihr großes Engagement bei der Soforthilfe für die Opfer der Loveparade. "Die Unfallkasse hat bewiesen, dass sie kurzfristig auf Krisensituationen reagieren kann und sie hat beim konzeptionellen Aufbau der Soforthilfe großartige Arbeit geleistet". Er betonte, dass die Betreuung der Betroffenen durch die Mitarbeiter der Unfallkasse NRW sehr engagiert und einfühlsam erfolge. "Dafür sage ich ausdrücklich danke", erklärte der Minister. "Selbstverständlich unterstützen wir die Landesregierung bei der Aus­zahlung der Soforthilfe Loveparade", sagte Gabriele Pappai, Sprecherin der Geschäftsführung der Unfallkasse NRW. "Unsere Kompetenz setzen wir hier genauso ein, wie bei der Versorgung unserer Versicherten, zum Beispiel ehrenamtlichen Hilfskräften bei der Loveparade."

Weitere Gesprächstehmen waren die Aktivitäten der Unfallkasse NRW zum Schulanfang in Nordrhein-Westfalen und das diesjährige 125jährige Bestehen der gesetzlichen Unfallversicherung.

Die Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales finden sie hier.