Nachrichten der Unfallkasse NRW

Aktualisierung: Feuerwehrunfall durch loses Knaggenteil eines Stützkrümmers

[20.11.2013] Aktualisierung: Es wurde teilweise festgestellt, dass nicht nur der Stützkrümmer von einer Firma betroffen ist und dass auch bei Sammelstücken lockere Teile vorhanden sind. Aufgrund der festgestellten Probleme fordern wir alle Feuerwehren auf, alle wasserführenden Armaturen, die lose Verschraubungen haben (z.B. Stützkrümmer, Sammelstück, Zumischer, Werfer) zu überprüfen. Eine Prüfung nach dem Gebrauch ist ebenfalls sinnvoll. Hier finden Sie das Rundschreiben des Sachgebietes Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen der DGUV sowie die entsprechende Anlage. Ursprüngliche Meldung: Bei einer bayerischen Feuerwehr löste sich während einer Löschübung die Verschraubung der drehbar gelagerten Kupplung eines Stützkrümmers. Während das Knaggenteil am Strahlrohr verblieb, schlug der am B-Schlauch angekuppelte Stützkrümmer dem Strahlrohrführer ins Gesicht. Aufgrund der hohen Rückstoßkräfte erlitt der Feuerwehrangehörige schwerste Verletzungen, u.a. zahlreiche Frakturen der Gesichtsknochen. Weitere Informationen finden Sie hier.