Meldung der statistischen Daten zu Dienstunfällen der Beamtinnen und Beamten in NRW

Das Bild zeigt einen Schreibtisch auf dem eine Brille liegt

Die Unfallkasse unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung der EU-Meldepflicht für Dienstunfälle von Beamtinnen und Beamten, sie übernimmt die Weiterleitung der meldepflichtigen Daten der Dienstunfälle über die DGUV an die Europäische Union.

Zur elektronischen Erfassung Ihrer Meldungen zu Dienstunfalldaten wird mit dem Extranet ein entsprechendes digitales Werkzeug bereitgestellt. Die Meldepflicht besteht für alle Verfahrensteile unabhängig von der Art des Beamtenverhältnisses für Beamtinnen und Beamte auf Lebenszeit, auf Zeit, auf Probe und auf Widerruf.

Die Dienstunfalldaten sind der Unfallkasse regelmäßig und innerhalb eines Monats zu melden, sobald Angaben zum Zeitpunkt des Wiedereintritts der Dienstfähigkeit gemacht werden können oder absehbar ist, dass Dienstunfähigkeit dauerhaft bestehen wird. Meldungen für das aktuell laufende Berichtsjahr 2020 haben spätestens bis zum 1. Februar des darauffolgenden Kalenderjahres zu erfolgen. Für Meldungen die Jahre 2018 und 2019 betreffend ist die Frist abgelaufen, diese können daher nicht mehr bearbeitet werden. Es wird gebeten, von der Übersendung entsprechender Meldungen abzusehen.

Der statistische Meldebogen ist  n i c h t  zu benutzen als Unfallanzeige von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten-Verdachtsanzeige von Beschäftigten.

Bitte erfassen Sie Ihre Meldungen immer elektronisch und über den folgenden Link:

 

 

Die Beschreibung zum Meldeverfahren beinhaltet hierzu weitere wichtige Informationen.

Beitrittserklärung
Eine Optionsklausel in § 5 der Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und der Unfallkasse bestimmt, dass auch andere nordrheinwestfälische Dienstherren, insbesondere die Kommunen, der Vereinbarung beitreten können.

Den ausgefüllten Vordruck zur Beitrittserklärung übersenden Sie bitte, wie im Dokument vorgegeben, an das Ministerium der Finanzen des Landes NRW.

Jährliche Meldung der Grundgesamtheiten
Der Unfallkasse sind neben den Meldungen zu Dienstunfalldaten jährlich bis spätestens zum 1. Februar des Folgejahres die zum Stichtag 30. Juni des Meldejahres vorhandenen, nach Geschlecht unterschiedenen, Gesamtzahlen der in der Dienststelle beschäftigten Beamtinnen und Beamten nach Wirtschaftszweigen mitzuteilen. Nicht zu erfassen sind die Beamtinnen und Beamten, bei denen eine Datenübermittlung nach der Ziffer 4. aus Gründen der Vertraulichkeit unterbleiben soll.

Die Meldung ist der Unfallkasse bitte elektronisch, an das im Vordruck „Meldung Grundgesamtheiten“ angegebene E-Mail-Postfach, zu übersenden.

Kontakt:

0211 9024-0