Jugendfeuerwehr - Die Aktiven von morgen

Fast 20.000 Kinder und Jugendliche gehören in Nordrhein-Westfalen zur Jugendfeuerwehr. Über 1000 Gruppen der Freiwilligen Feuerwehren bieten für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zehn und 18 Jahren sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Die heutigen Mitglieder der Jugendfeuerwehr sind die Aktiven von morgen – auch sie stehen unter dem Schutz der Unfallkasse NRW. Das Spektrum der Jugendfeuerwehr muss dabei weiter gefasst sein. Neben den Übungen, Lehrgängen und sportlichen Aktivitäten sind auch Gemeinschaftserlebnisse einer lebendigen, altersgerechten Jugendarbeit Bestandteil der Jugendfeuerwehr.

Gemeinschaft erleben

In den Jugendfeuerwehren erleben Kinder Gemeinschaft, die sich heute kaum noch im Alltag finden: Zeltlager, Schwimmen im Badesee, Ausflüge mit Bootfahren und Lagerfeuer. Ein Quäntchen Risiko lässt sich nicht vermeiden – die Unfallkasse NRW nimmt es auf ihre Schultern. Und das auch, wenn nicht der Dienst im Mittelpunkt steht, sondern der gemeinsame Spaß bei Unternehmungen.

Jugendfeuerwehr-Sicherheitspreis verliehen

Die Unfallkasse NRW verleiht jährlich den Jugendfeuerwehr-Sicherheitspreis. Mit diesem Preis soll vermittelt werden, dass Arbeitssicherheit bereits mit einfachen Dingen erlangt werden kann. Es sind nicht immer umfangreichte Regelungen notwendig um den Arbeitsschutz und die Arbeitssicherheit in den Feuerwehren zu gewährleisten und zu stärken. Aus diesem Grund sollen bereits die Angehörigen der Jugendfeuerwehren für das Thema Sicherheit und Unfallvermeidung sensibilisiert werden.

Bei der Preisverleihung im Signal-Iduna Park, dem Fußballstadion des BvB Dortmund, wurde die Jugendfeuerwehr Borgholzhausen mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Platz zwei wurde zweimal vergeben: an die Jugendfeuerwehr Dortmund und die Jugendfeuerwehr Meschede Wehrstapel-Eversberg. Platz drei ging an die Jugendfeuerwehr Winterberg- Siedlinghausen.

1. Preis: JF Borgholzhausen


In Borgholzhausen gibt es für die JF einen Bekleidungs-Check, der aufgrund einer interaktiven Gefährdungsbeurteilung bei der Auswahl der richtigen Dienstkleidung hilft.
Die Jugendlichen haben sich mit den möglichen Auswahlkriterien für eine geeignete Dienstkleidung befasst. Neben den Sicherheitsaspekten wurden auch Witterung und Dienstart als Kriterium erfasst. Die möglichen Kombinationen von Kleidung bzw. Schutzausrüstung können über die Homepage der Feuerwehr online abgerufen werden. Unlogische Kombinationen werden direkt angezeigt und um Änderung der Auswahl gebeten.
Dafür erhielten Sie eine Prämie in Höhe 1.000 Euro, einen Pokal und eine Urkunde.


2. Preis: JF Dortmund


Zum Jahresende 2018 gab es einen gemeinsamen Übungsabend von 18 Jugendgruppen der Feuerwehr Dortmund. Thema war der Umgang mit Feuerwerkskörpern.
Ein Pyrotechniker erläuterte den Aufbau und den richtigen Umgang mit den verschiedenen Feuerwerkskörpern. Im Chemieraum des Ausbildungszentrums wurden auch noch Versuche durchgeführt. Abgerundet wurde dieser Übungsabend noch durch Informationen einer Ärztin zu richtigen Ersten Hilfe bei Brandverletzungen.
Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr konnten sich über ein Preisgeld von 500 Euro, einen Pokal und eine Urkunde freuen.


2. Preis: JF Meschede Wehrstapel-Eversberg


Die JF Wehrstapel-Eversberg hat sich mit der Frage beschäftigt, wie bei Dunkelheit die Arbeit an Einsatzstellen sicherer gestaltet werden kann. Als Ergebnis wurde ein Standrohr mit reflektierender Folie beklebt. In einer Fotoserie wurde die Umrüstung und ein Vorher- / Nachher-Vergleich festgehalten. Auch diese Jugendfeuerwehr erhielt ein Preisgeld von 500 Euro, einen Pokal und eine Urkunde.


3. Preis: JF Winterberg- Siedlinghausen


In Winterberg-Siedlinghausen haben sich die Jugendlichen länger mit dem Thema Sicherheit bei den verschiedenen Veranstaltungen befasst. Aus den Erfahrungen der Vergangenheit haben sie eine Liste zusammengestellt, um bei Ausflügen, Zeltlagern und beim Sport an die wichtigsten Dinge zu denken. Die Vorschläge enthalten neben konkreten Maßnahmen beim Zelten auch Hinweise für eine schnelle Erste Hilfe und die Möglichkeit für den Notruf.
Prämiert wurde sie mit 250 Euro, einem Pokal und einer Urkunde.


Weitere Bewerber:
JF Rheda-Wiedenbrück


Zum wiederholten Mal hat sich die JF Rheda-Wiedenbrück beworben. Diesmal mit einem Vorschlag zur realistischen Übungsgestaltung mit Atemschutz. Hierzu wurden Nachbildungen von Atemschutzgeräten hergestellt, die allerdings statt 16 kg nur 3 kg wiegen. So kann ohne Rückenbelastung realitätsnah geübt werden, was eine hohe Akzeptanz zur Folge hat.
Aber auch die Jugendfeuerwehr Rheda-Wiedenbrück erhielt als Anerkennung ihrer Teilnahme am Jugendfeuerwehr-Sicherheitspreis für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer einen Rucksack, bestückt mit einigen Überraschungen.

Jugendfeuerwehr-Sicherheitspreis: die Preisträger und Bewerbungen der vergangenen Jahre

Eine Übersicht über alle eingereichten Bewerbungen für den Jugendfeuerwehr-Sicherheitspreis der Jahre 2008 bis 2018 finden Sie hier.

Merkblatt zur Teilnahme von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr an Ausbildungsveranstaltungen außerhalb der Jugendfeuerwehr und im Einsatz

Mit Inkrafttreten des Gesetzes über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG NRW) zum 1. Januar 2016 dürfen Mitglieder der Jugendfeuerwehr nach § 13 Absatz 1 Satz 6 mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten ab dem 16. Lebensjahr auch außerhalb der Jugendfeuerwehr zu Ausbildungsveranstaltungen und im Einsatz zu Tätigkeiten außerhalb des Gefahrenbereichs herangezogen werden.

Das Gesetz bietet die Chance, motivierend auf den Übertritt von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr hinzuwirken, indem der Leiter der Feuerwehr den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr die Möglichkeit einräumt, auch außerhalb der Jugendfeuerwehr an Ausbildungsveranstaltungen und ggf. Einsätzen teilzunehmen sowie die Kameradinnen und Kameraden der Einsatzeinheiten kennenzulernen.

Die Jugendfeuerwehr NRW hat mit Unterstützung des Arbeitskreises Recht des VdF NRW in Zusammenarbeit mit der Unfallkasse NRW ein Merkblatt zur Teilnahme von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr an Ausbildungsveranstaltungen außerhalb der Jugendfeuerwehr und im Einsatz erarbeitet.

 

Außerdem wird den Erziehungsberechtigten der Mitglieder der Jugendfeuerwehr eine „Einverständniserklärung Ausbildung und Einsatz“ zum direkten Ausfüllen angeboten.

 

Das Merkblatt kann hier herunter geladen werden. Hier finden Sie das Formular  der Einverständniserklärung.

Empfehlungen für Kinderfeuerwehren in Nordrhein-Westfalen

Informationen zu Kinderfeuerwehren finden Sie hier.

Impfschutz

Für die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr empfiehlt die Unfallkasse NRW ausreichenden Impfschutz. Eltern können damit dafür sorgen, dass viele Gesundheitsgefahren bereits von vornherein abgewendet werden. Insbesondere die Standardimpfungen gegen Tetanus und Diphtherie werden angeraten. Die Kosten dafür übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Sinnvoll ist auch, dass sich junge Feuerwehrleute gegen Hepatitis A und B impfen lassen. Für Kinder und Jugendliche zwischen neun und 17 Jahren bezahlt die gesetzliche Krankenversicherung die Schutzimpfung gegen Hepatitis B.